Die Blume des Jahres 2016 ist die  

Wiesen Schlüsselblume 

- Primula veris -

22. April 2016 - Jetzt blüht sie!

Wo blüht sie?

Die nachfolgenen Bilder zeigen blühende Wiesen-Schlüsselblumen in einem Naturschutzgebiet mit einmaliger Mahd im Jahr, auf einer extensiv genutzten Wiese mit zweimaliger Mahd im Jahr. Am Straßenrand und im Garten. 

Dies ist ein gepflegtes Schutzgebiet mit einmaliger Mahd im Jahr, in dem im Laufe des Jahres eine ganze Reihe gefährdeter Pflanzen blühen. Die Mahd erfolgt im Spätherbst.
Ein Foto aus dem gleichen Schutzgebiet, im Hintergrund (dunkelgrün) ein normal bewirtschaftetes Feld.
Auf mageren Wiesen bleiben die Blüten klein und werden nur etwa 10 cm hoch.
Auf einer extensiv genutzten und nur leicht gedüngten Wiese - wie hier - werden die Schlüselblumen 15 bis 20 cm hoch.
Eine typische Gruppe von Wiesenschlüsselblumen.
Ein gespflegter Straßengraben mit Wiesenschlüsselblumen. Hier ist der Boden mager und trocken, außerdem wird im Herbst gemäht.
Neben der Leitplanke sieht man zum Beispiel im Jura oftmals solche Gruppen der Primula veris.
Wo das Gras am Straßenrand höher wird, passt sich die Blume entsprechend an. Die Einzelblüten bleiben klein.
Auch das ist eine Gruppe vom Straßenrand.
Natürlich wächst die Wiesen-Schlüsselblume auch im Garten. Man kann sie leicht über Samen vermehren. Was sie nicht verträgt ist "Rasenmähen" schon im Mai. Wenn man es richtig macht, sät sie sich selbst aus. Der Samen muß vor dem Mähen reif sein!
Auch aus dem Garten!
Mit der Wiesen-Schlüsselblume blüht das Hainveilchen (Viola riviana).
- Oder das Hundsveilchen (Viola canina).
- Oder auch die Schlehe (Prunus spinosa).
Die Wiesenschlüsselblume (Primula veris).
Zum Vergleich eine Hohe Schlüsselblume (Primula elatior).

 

Am 21. Oktober 2015 wurde die Blume des Jahres 2016 bekanntgegeben.

 

Erst Fotos aus meinem Bestand, dann die offizielle Bekanntgabe durch die Loki Schmidt Stiftung. 

Wiesenschlüsselblumen auf extensiv genutzter Wiese. Typischer Standort auf Kalk.
Wiesenschlüsselblume - Primula veris

 

Die Wiesen-Schlüsselblume ist die Blume des Jahres 2016

Die Loki Schmidt Stiftung hat heute die Wiesen-Schlüsselblume (Primula veris) zur Blume des Jahres 2016 ernannt. Damit soll für den Schutz dieser selten gewordenen Pflanze geworben werden, die in den meisten Bundesländern auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht. Die Blume des Jahres steht immer auch stellvertretend für einen bedrohten Lebensraum. Bei der Wiesen-Schlüsselblume sind dies sonnige, eher trockene Wiesen und lichte Wälder auf kalkhaltigen Böden.  

Die satt gelben Blüten schmücken zur Osterzeit in vielen Gegenden Deutschlands Wiesen, Wegränder und Böschungen. Sie gelten als Frühlingsboten. Dennoch wird die Wiesen-Schlüsselblume in vielen Gebieten immer seltener. Die intensive Nutzung von Wiesen und Weiden, die Düngung, und auch der Umbruch von Grünland zu Ackerland führen dazu, dass die Pflanze an vielen Orten nicht mehr zu finden ist. An anderen Stellen wurde die traditionelle Nutzung der Wiesen aufgegeben, sodass Büsche und Bäume dort die lichtliebenden Schlüsselblumen verdrängen. Zwar kann die Blume des Jahres 2016 auch in lichten Wäldern wachsen, aber wenn die Beschattung im Wald zu stark wird, verschwindet sie. „Unsere letzten ungedüngten Wiesen auf trockeneren Böden müssen unbedingt erhalten werden“, so der Geschäftsführer der Loki Schmidt Stiftung, Axel Jahn.    

Die Wiesen-Schlüsselblume ist bundesweit verbreitet. Allerdings sind die von ihr bevorzugten kalkhaltigen Böden im Norden eher selten, im Süden Deutschlands aber vielfach vorhanden. So kommt es, dass die Blume des Jahres 2016 vor allem im Norden Deutschlands in den Roten Listen der Bundesländer als stark gefährdet eingestuft wird. Die Wiesen-Schlüsselblumen werden von zahlreichen Insekten bestäubt, wie z. B. Schmetterlingen, Hummeln, verschiedenen Fliegenarten und vielen anderen. 

Mit der Wahl der Wiesen-Schlüsselblume zur Blume des Jahres wirbt die Stiftung für einen schonenden Umgang mit den Lebensräumen dieser Pflanze. Dies sind magere und trockene, halboffene oder offene Landschaften: Wiesen, Magerrasen, Wacholderheiden, lichte Wälder und Gebüsche. Als Schutzmaßnahme sollte dort auf eine Düngung verzichtet und ein Nährstoffeintrag verhindert werden. Wenn die Nutzung einer Fläche eingestellt wird, ist eine regelmäßige Biotoppflege, zum Beispiel durch Beweidung oder Mahd anzustreben, um eine Beschattung durch Gehölze zu verhindern, denn die Schlüsselblume braucht Sonne. Zahlreiche weitere Pflanzen- und Tierarten würden hiervon profitieren.

Die attraktive, mehrjährige Staude erreicht eine Höhe von 20 cm und erfreut uns von März bis Mai mit ihren sattgelben Blüten. Jedes ihrer Blütenblätter trägt ein orangefarbenes Saftmal. Die Blüten stehen zu mehreren eng beieinander an einem Stiel und haben einen angenehmen Duft. Ihre Anordnung erinnert an ein Schlüsselbund, was den Namen der Blume erklärt. Der wissenschaftliche Name Primula (die erste) veris (Frühling) bedeutet in etwa „erste Blume im Frühling“. Die Blume des Jahres 2016 ist daher auch eine beliebte Gartenpflanze. Sie steht bundesweit unter Schutz und darf nicht in der Natur ausgegraben werden. Viele Gärtnereien bieten die Pflanze an. Die Loki Schmidt Stiftung hält Postkarten mit Samentütchen bereit, die kostenlos bestellt werden können.

Ein von der Loki Schmidt Stiftung herausgegebener Kalender für das Jahr 2016 stellt die Wiesen-Schlüsselblume und ihren Lebensraum vor. Der Kalender und die Samen der Blume des Jahres 2016 können unter info@loki-schmidt-stiftung.de oder unter der Telefonnummer 040243443 bestellt werden.

Mit der Bekanntgabe der Blume des Jahres 2016 am 21. Oktober erinnert die Stiftung an ihre Gründerin Loki Schmidt (1919-2010), die sich viele Jahrzehnte für den Naturschutz in Deutschland eingesetzt und die Aktion „Blume des Jahres“ im Jahr1980 ins Leben gerufen hat.

 

Für Rückfragen:

Axel Jahn, Loki Schmidt Stiftung Naturschutz Hamburg, Steintorweg 8, 20099 Hamburg, info@loki-schmidt-stiftung.de,  

Tel. 040 / 24 34 43

Fotos, Zeichnung und Texte zum Download unter www.loki-schmidt-stiftung.de

 




Wiesen-Schlüsselblume - Primula veris

Diese Schlüsselblumen eignen sich sehr gut für einen Naturgarten, auch für den Steingarten und für eine Blumenwiese. Voraussetzungen:  

Kalkhaltiger Boden,  

nicht nass,  

Sonne bis Halbschatten,  

keine Mahd vor Mitte Juni.

Es ist leicht die Pflanze selbst zu vermehren. Die Samen werden entnommen, wenn sie braun bis schwarz gefärbt sind.